Schlieffer / oder Hohl= Küchlein.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 5 Nr. 078

Originalrezept:

NImm schönes Meel auf ein Brett / saltz / und machs an mit Eyerdotter / Wasser und Butter / sammt wenig Zimmet und Zucker / walge runde Blätter daraus / schneids in der Grösse des Hohl= Eisens / bestreiche eine Seiten des Taigs mit abgeschlagenen Eyern / schlags nach der Läng an das Eisen / obenher piche den Taig / wo er bestrichen ist / übereinander / und hebs in das heisse Schmaltz / und bachs schön Liecht= gelb / so gehts von dem Eisen herab / wie ein Schlieffer / dahero werden sie Schlieffer / oder Hohl= Küchlein genennt.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , , , , ,

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Schlieffer / oder Hohl= Küchlein.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 5 Nr. 078,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=schlieffer-oder-hohl-kuechlein (28.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.