Schlein gebachner / in die Pasteten einzurichten.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 06 Nr. 009

Originalrezept:

NImm die Schlein in einen tiefen Hafen / lebendig / giesse siediges Wasser darüber / schleims / oder schabs mit dem Messer ab / machs auf / am Bauch oder Rucken / nimm die Gall davon / saltz / meelbe es / und bachs aus Schmalz oder Oel; alsdann richte guten Wein= Eßig / mit Knoblauch / Lorbeer= Laub / Rosmarin / Lemoni= Schelffen und Gewürtz / wol ein / laß aufsieden / richte die Schlein in ein enges Geschirr nebeneinander / gieß diesen eingerichten siedigen Eßig darüber / röste klein= gehackten Zwibel / in Butter und wenig Oel darauf / schlags in die Pasteten / sie seynd köstlich und auch gesund.

Transkription:

Lotte Caglar

Zitierempfehlung:
Lotte Caglar (Transkription): "Schlein gebachner / in die Pasteten einzurichten.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 06 Nr. 009,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=schlein-gebachner-in-die-pasteten-einzurichten (17.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lotte Caglar.