Schlegel, so mit Breit auf die Schüssel angelegt wird.

Aus: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 231

Originalrezept:

Wann der Schlegel genug gesotten ist schneide man die Feisten darvon, nimm das obere Fleisch herunter über halben Theil, bereite übersottenen Spek, auch das Fleisch, Ochsen=March, kälberne Eiterln, Spanisches Kudelkraut, geweikte Semmel, zwey Eyer, 2. Dotter, gut gewürzt, alles klein zusammen gehakt, und gestossen, richte den Schlegel auf eine Schüssel oder Kasterol, formire ihn mit diesem Faisch, begiesse ihn mit Butter und mit Semmel=Bröseln bestreuet, backe ihn im Back=Ofen, oder Torten=Pfann, gieß eine gute Brüh darüber, und gib ihn auf die Tafel.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Schlegel, so mit Breit auf die Schüssel angelegt wird.", in: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 231,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=schlegel-so-mit-breit-auf-die-schuessel-angelegt-wird (15.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.