Schlangen von Marzepan= Zeug.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 17, Nr. 098

Originalrezept:

NEhmet einen abgetrockneten Mandel= Teig / walchert zwey lange schmale Blätter daraus / nach dem man die Schlangen groß oder klein haben will; füllet diesen Teig / an statt der Füll / darein / und formiret sie / wie im hernach folgenden gelehret werden soll: leget selbige auf ein Blech / bachets bey einer guten Hitz / bedupfftets mit einem weissen Spiegel / und zierets folgends aus / wie hernach folget: Es müssen aber diese Schlagen zuvor geeiset werden / ehe man sie bedupffet.

Anmerkung:

Das Rezept ist etwas missverständlich formuliert; vermutlich sollen zwei Mürbteigstreifen mit Marzipan gefüllt und dann zu einer Schlange geformt werden, wie es ausführlich im nachfolgenden Rezept Nr. 99 beschrieben wird.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , ,

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Schlangen von Marzepan= Zeug.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 17, Nr. 098,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=schlangen-von-marzepan-zeug (17.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.