Schisßl Dortten

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Torten Nr. 42

Originalrezept:

Nimb ain pfundt* frisch schmalz*, riehrs* / ein ganze stundt auf einer seitten, / Darnach riehr* ein schöpflöfeluoll wein / daran, vnd .2. Ayr* vnd noch .2. Dotter auch. // ( Z II ve 06) ein löfeluol sissen milich ramb*, man Mueß / Zwey stundt riehren*, hernach riehr erst dass mell / Darein so dickh* dass er sich Walgen* last, thue / ihn auf eine schissl*, bachs* schen Resslet* so ist er recht /

Übersetzung:

Schüsseltorte

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Schisßl Dortten", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Torten Nr. 42,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=schisssl-dortten (09.12.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.