Schild =Krotten =Pasteten auf andere Art.

Aus: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 284.

Originalrezept:

Die Schild = Krotten werden nicht gar zu weich gesotten , nimm das Ingeweid samt der Gall sauber heraus , wie auch die wilde Haut abgeschalt , gib Achtung daß alle 4 . Biegeln ganzer beysammen blei=ben, bereite ein Rein mit Butter, grünen Petersil , Milchreim , Lemoni – Schäler, dünste die ganze Schild -Krotten, bestreue es mit Muscatblüh , und drucke Lemoni=Saft darauf , mit ein wenig Salz bespren=get, lasse es auskühlen , nimm gebähte K2 Semmel=Schnitten, diese in süssen Milchreim eingedunkt, mache es auf die Art, wie die Schnepfen – Schnitten, nimm von dreyen Karpfen das Beischel, den Rogen weg, hacke es klein, giesse auch das Kar=pfen=Blut darunter , auch Hechten = Leber, röste es in Butter , grünen Petersil , Lemoni=Saft , und Milchreim ,ein wenig Semmel=Bröseln, und gewürzt, Nägerln, und recht gesalzen, streiche es auf die Schnitten, mache einen guten marben Taig , aber schön dinn ausgetrieben , rich=te die Schnitten darauf , hernach die; Schild = Krotten , streiche von dem über=gebliebenen gehakten Morast oben auf, wie auch Milchreim , formire es ,wie ein Schnepfen=Pasteten , und ein halbe Stund gebacken , derohalben muß der Taig dinn ausgetrkeben werden , die Suppen gibt diese Pasteten ohnedem.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Schild =Krotten =Pasteten auf andere Art.", in: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 284.,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=schild-krotten-pasteten-auf-andere-art (27.09.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.