Schart= Küchlein / auf andere Art.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 13, Nr. 067

Originalrezept:

ZU acht Eyern / nehmet sechzehen Eyerschalen voll Milch / die nicht gesotten / und zwey Eyerschalen voll Brandwein / oder aber den vierdten Theil einer Maas Milch / acht Eyer und ein wenig Brandwein / zerklopffet alles unter einander / saltzets; machet mit einem schönen Mehl / in einer Schüssel / diesen Teig ein wenig dinner an / als einen Strauben= Teig: thut ein Stuck Butter oder Schmaltz in einen Schart oder Pfannen / last sie aber nicht zu heiß werden / leget den Teig darein / setzt ihn auf eine Kohlen / biß er dick wird; man muß aber acht haben / daß er nicht anbrennt: Dann nehmet ihn heraus / schneidet das braune herab / und das übrige zu länglichten Stücklein / legets ins Schmaltz / bachets fein kühl ab; zuletzt aber gebet eine etwas stärckere Hitze.

Anmerkung:

In vielen dieser Rezepte werden Eierschalen als Maßeinheit verwendet.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , , , ,

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Schart= Küchlein / auf andere Art.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 13, Nr. 067,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=schart-kuechlein-auf-andere-art (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.