Salue Zu bachen.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 069

Originalrezept:

Nimb schön Salue, der khein löchl hat, mach ein guets / taigl an, nimb ein guets mell, vnd ein süsse milch, / Wermb sie, mach ein taigl an etwa auf ain tisch nimb / 2. Aÿr, Werm die aÿr auch, mach das taigl din an, / darnach ein mell in schmalz, vnd schit es drein, das es / dikh Wird, wie ein strauben taig, Ziech die Salue schnitl / durch den taig, laß das schmalz Ehrlich haiß Werden, / leg die schnitl an den rukhen ein, so gehns schen auf, ver= / salzs nit. /

Übersetzung:

Gebackene Salbeiblätter

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Salue Zu bachen.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 069,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=salue-zu-bachen (19.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.