Salbey=Schüssel=Koch.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 3 Nr. 018

Originalrezept:

Nimm schöne subtile frische Salbey 2. Loth / überbrenne ihn wie einen Spinat / druck das Wasser wohl darvon / hack ihn gar klein / nimm 2. Loth frischen Butter / treib ihn wol ab / nimm von einer Kreutzer=Semmel / den dritten Theil / die Rinden darvon geschnitten / weichs in einem Milch=Ram / biß schön aufgeschwollen ist / zu diesen nimmt man 4. Loth kleingestoßne Mandel / diß thue alles zusammen / nimm ein gantzes Ey und 2. Dotter / rühre alles unter einander / bachs als wie ein anders aufgehendes Koch / zuckers nach Belieben. Man kan Gewürtz und Zeug nehmen / nach der Grösse der Schüssel / also ist es recht.

Transkription:

Christine Überei

Zitierempfehlung:
Christine Überei (Transkription): "Salbey=Schüssel=Koch.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 3 Nr. 018,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=salbeyschuesselkoch (26.05.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Christine Überei.