Salbey= und Brenn= Nöstel= Blätter / Weixeln und Ammerellen / wie auch die ordinari Aepffel= Küchlein; können aus diesem und nachfolgenden Taigen auch ausgebachen werden.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 5 Nr. 047

Originalrezept:

NImm Mund= Meel / brenns mit einem Löffelvoll Meel in Schmaltz schön liecht= gelb ein / nimm süssen Ram / oder die beste Milch / laß sie warm werden / mach damit einen Taig an / wie einen Schnitten= Taig / pöre und zähe ihn so fest ab / als dir möglich ist / wann er blatterig wird / und der Taig nicht mehr bey dem Löffel bleibt; so lege neu= oder frische Eyer ins warme Wasser / und rühre das erste und andere mahl allzeit ein gantzes Ey darein / von denen übrigen aber nimm nur die Klar allein / und dieses so lang / biß der Taig dünn genug / den Salbey / oder die Weixeln / rc. darein zu dauchen / alsdann thue den Taig auch saltzen / nimm ein schönen Salbey / oder Brenn= Nöstel= Blätter / die nicht löcherig seynd / oder sonsten unsauber / richte dieselbe glatt zusammen auf ein flaches Brettlein / und bedecks mit einem andern Brettlein / daß sie fein flach bleiben / oder klaube schöne Ammerellen / Weixeln / oder Beltz= Kerschen aus / stutze die gar lange Stenglein / oder binde zwey und drey mit den Stielen zusammen / oder richte Aepffel= Rädlein / die ohne Löcher / oder Maßen seynd / schön ordentlich zu der Hand / setze Schmaltz in einem Pfännlein auf das Feuer / aber wohl tieff / und laß schier brenn= heiß werden / duncke den Salbey in den Taig / der bey der Wärme solle behalten werden / oder die Weixeln / Ammerellen / Kerschen / oder Aepffel= Küchlein / legs ins Schmaltz / gieß im Bachen fleißig auf / so wirds schön und gut; wann die Vögel von den Eyern hinweg seynd / so lauffen sie noch schöner auf.

  1. Man kan auch die gedörrte Weixeln / Kerschen / Pflaumen / in Wein schwöllen / trücknen / und an Spißlein stecken / in diesen und andern dergleichen Taig einduncken / und aus Schmaltz bachen.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Salbey= und Brenn= Nöstel= Blätter / Weixeln und Ammerellen / wie auch die ordinari Aepffel= Küchlein; können aus diesem und nachfolgenden Taigen auch ausgebachen werden.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 5 Nr. 047,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=salbey-und-brenn-noestel-blaetter-weixeln-und-ammerellen-wie-auch-die-ordinari-aepffel-kuechlein-koennen-aus-diesem-und-nachfolgenden-taigen-auch-ausgebachen-werden (24.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.