Sakhkhrapffen.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 071

Originalrezept:

Nimb aÿr vnd mell, mach ein taig, Wie ein strauben taig, / aber Woll dikher, böhr ihn fast Woll mit einem löffl, / darnach thue den taig in ein Säckhl, vnd heng ihn in ein / Siedents Wasser, biß er Woll hört Wird, vnd dirr, thue ihn / wider herauß, leg ihn auf ein breth, schneid ihn langlet, / vnd legs in ein haiß Schmalz, wigl die pfan, gehn hibsch / auf, bachs langsamb, sie Werden guet, Säe Zugger / drauf. /

Übersetzung:

Sackkrapfen

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , ,

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Sakhkhrapffen.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 071,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=sakhkhrapffen (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.