Rutten / in die Pasteten einzurichten.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 04 Nr. 058

Originalrezept:

MAn muß die Rutten mit ihrer Leber in allgemeinem Fisch= Sud aufgemachter einen Wall herüber thun lassen ; oder es wird in einem Geschirr Wein= Eßig darüber gegossen / hernachfrische Lemoni= Blättlein / Gewürtz / Butter / ein mit Nägelein= besteckter Zwibel / und Lorbeer= Blättlein darzu gelegt ; auch / so es beliebt / Capry / oder Sardellen ; das gibt eine treffliche Pasteten / von feinem Taig gemacht / und im Anrichten mit gelber Brühe / von der Paitz gemacht / versehen.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Rutten / in die Pasteten einzurichten.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 04 Nr. 058,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=rutten-in-die-pasteten-einzurichten (10.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.