Rutten gesotten / in purer Erbsen= Brühe / mit Butter / Gewürtz und klein= gehackten Petersil= Kräutlein.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 04 Nr. 065

Originalrezept:

NImm die Rutten  / ( welche zuvor aufgemacht / und eine Weil in dem Saltz gelegen seynd / ) dann nimm darzu nach Nothdurfft gute siedige Erbsen= Brühe / wirff die Rutten darein / wie auch ihre Leber / wann sie gut / gewürtze sie mit wenig Pfeffer / Imber und geriebener Muscatnuß / auch frischen Butter ; wann der Fisch mit seiner Leber im Sud fertig / auch gut in Saltz und Geschmack / so wirff klein= gehacktes Petersil= Kräutlein darein / und richte die Rutten mit ihrer Leber auf die Schüssel / überschwing die Brühe mit den Kräutlein noch etlichmal auf der Glut / gibs über den Fisch / und regaliers mit Lemoni und druck den Safft darein.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Rutten gesotten / in purer Erbsen= Brühe / mit Butter / Gewürtz und klein= gehackten Petersil= Kräutlein.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 04 Nr. 065,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=rutten-gesotten-in-purer-erbsen-bruehe-mit-butter-gewuertz-und-klein-gehackten-petersil-kraeutlein (09.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.