Rund=Semmel / mit Mandel und Weixlen zu füllen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 3 Nr. 065

Originalrezept:

Hie nimm zwey / drey / oder so viel Semmlen / damit die Schüssel wol angefüllt / oder besetzt wird / reibe die äusserste Rinden darvon / schneide auch von jeder Semmel den Deckel herab / höhle sie aus / röste es in Schmaltz / schön Liecht=gelb / mit dem Deckel / nimm ein gutes Häfelein voll gesottne dürre oder frische Weixeln / löse die Kern heraus / hacke die Weixeln / stosse ein / zwey / oder mehrer Handvoll abgezogene Mandeln nicht gar zu klein / mische die gehackte Weixlen / mit wol Zucker und Zimmet darunter / gibe auch klein=geschnittne Näglein / und abgeriebne Lemoni / oder Schelffen darunter / nimm zwey oder drey Eyerklar / schlags oder treibs in Faum / mische die Weixeln darunter mit den angemachten Mandeln / fülls in die Semmlen / decks mit seinem eignen Deckel / setz in die Schüssel / die gröste in die Mitten / und die Kleinern darumen herum / wann die Schüssel groß ist / röste Semmel=Brosen schön Liecht=braun in Butter / brenne die Weixel=Brühe damit ein / nimm Zucker / Zimmet / und in Butter geröstes weniges Näglein=Stup / in die Brühe / oder geriebenen Lebzelten / laß aufkochen / und gibs siediger über die Semlen / aber nicht zu dick eingerichter / decks zu / und laß kochen / aber nicht zu weich / und gibs warm mit Zucker bestreuter.

NB. Also macht mans auch von frischen Weixlen / Kerschen I Ammerellen / Marillen / Fordaschen / und andern Stein=Obst / mit diesem Unterschied / daß das frische Obst so lang nicht kochen soll / als wie das gedörrte.

Transkription:

Christine Überei

Zitierempfehlung:
Christine Überei (Transkription): "Rund=Semmel / mit Mandel und Weixlen zu füllen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 3 Nr. 065,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=rundsemmel-mit-mandel-und-weixlen-zu-fuellen (16.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Christine Überei.