Runde Mandel = Küchlein.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 13, Nr. 106

Originalrezept:

Rühret gestossene Mandeln / und etwas von dem schönsten Mehl unter einander / giesset ein wenig Rosenwasser daran / streuet klar= gestossen= und durchgerädelten weissen Zucker darein ; mischet das Weisse von zwey oder drey Eyern darunter / klopftets aber zuvor in einem Hafelein / und rühret so dann den Teig schön glatt damit ab / daß er wird wie ein gebrennter Num. 56. biß 59. beschriebener teig : Leget ihn dann mit einem kleinen eisernen tieffen Löffelein ins Schmaltz / und bachet die Küchlein heraus.

Transkription:

Maximilian Schmidauer

Zitierempfehlung:
Maximilian Schmidauer (Transkription): "Runde Mandel = Küchlein.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 13, Nr. 106,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=runde-mandel-kuechlein (28.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.