Ruck=Brätlein / vom Kalb / ausgelößter gebraten / mit einem Sardellen=Butter / oder sauren Ram.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 02 Nr. 035

Originalrezept:

SAltze die Ruck=Brätlein / aber nicht zu starck / spicks und paitze sie / und brats im Safft / wie andere Lung=Brätlein / und wann du sie anrichtest / so nimm ausgewaschene / und klein=gehackte Sardellen in wohl Butter / laß ihne säumig werden / und gibs über die Ruck=Brätlein; Etliche nehmen zerdruckten und klein=gehackten Knoblauch darunter; man kans auch an statt des Butters / unter den Braten / mit sauren Ram begiessen / und beym Anrichten die Bratens=Brühe durchgetriebner mit Capren aufsieden lassen / und darüber geben / mit Lemoni=Schaalen.

 

Transkription:

Sabine Schwaiger

Zitierempfehlung:
Sabine Schwaiger (Transkription): "Ruck=Brätlein / vom Kalb / ausgelößter gebraten / mit einem Sardellen=Butter / oder sauren Ram.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 02 Nr. 035,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ruckbraetlein-vom-kalb-ausgeloesster-gebraten-mit-einem-sardellenbutter-oder-sauren-ram (30.11.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Sabine Schwaiger.