Ruck=Brätlein / ausgelößter / vom Kalb / in Speck und Muscat=Wein gedämpffter.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 02 Nr. 034

Originalrezept:

NImm die Ruck=Brätlein / saltz / spicks mit angemachtem groben Speck / vom Gewürtz / und wohlriechenden Kräutlein / als Petersil / Salbey / Saderey / wenig Basilicum und Kuttelkraut / oder Tymian / hernach nimm dünn und lang=geschnittene Pomerantzen=Schaalen / ziehe sie auch durch die Ruck=Brätlein; lege es in ein Geschirr / daß sich mit dem Deckel wohl schließt; lege Speck=Schnitzlein an den Boden / richte die Ruck=Brätlein darauf / gieß Muscat=oder andern gar köstlichen Wein daran / und über die Helffte der Brätlein / lege ein Stück Butter darzu / verschließ und verbiche es mit Taig / daß kein Dunst darvon kan kommen / schieß es in warmen Ofen / daß sie wohl starck dämpffen; mache es früher nicht auf / als du es anrichen wilst; alsdann gibs in einem saubern verdeckten Geschirr / mit seiner eigenen Brühe / auf gebähete Schnitten / ohne überflüßige Feisten / und daß es nicht verdämpffe

Anmerkung:

Kein Rezepttext – Zubereitung wird mit Titel beschrieben.

Transkription:

Sabine Schwaiger

Zitierempfehlung:
Sabine Schwaiger (Transkription): "Ruck=Brätlein / ausgelößter / vom Kalb / in Speck und Muscat=Wein gedämpffter.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 02 Nr. 034,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ruckbraetlein-ausgeloesster-vom-kalb-in-speck-und-muscatwein-gedaempffter (07.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Sabine Schwaiger.