Rothe Quitten= Zelten.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 17, Nr. 113

Originalrezept:

MAn nimmt acht Loth rein= gestossenen Zucker / läutert ihn mit ein wenig Wasser wohl starck / biß er grosse Blasen bekommt; dann werden rothe Flecklein / einer halben Hand groß / darinnen gesotten / biß der Zucker schön Roth wird ; hernach nimmt man die Flecklein wieder heraus / hebt den Zucker vom Feuer / und rühret vier Loth Quitten= Marck / so durch ein Sieb getrieben worden / darein / rühret es glatt ab / setzts wieder über das Feuer / lasst es allgemach noch ein wenig sieden / und immer auf der Kohlen stehen; dann füllet man in die Mödel / bestreichet aber selbige zuvor mit frischem Mandel= Oel oder Wein / damit die Zelten gerne heraus gehen.

Übersetzung:

Rote Quittenzelten

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , ,

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "Rothe Quitten= Zelten.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 17, Nr. 113,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=rothe-quitten-zelten (09.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.