Riz au laict bien sucré.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 308, Kap. 25, [Nr. 10]

Originalrezept:

Plusieurs le font percer ou creuer à l’eau quand il est bien net, & puis y mettent le laict.
D’autres le font cuire auec vn pot double.
Pour moy qui l’ay esprouué de tou= tes façons, ie trouue pour le plus ex= pedient, qu’estant bien laué & bien net, vous le fassiez seicher deuant le feu. Estant bien sec, vous le fassiez miton= ner auec du laict bien frais, & preniez garde de le noyer, le ferez cuire à pe= tit feu, & le remuërez souuent, de peur qu’il ne brusle, & à mesure y mettrez du laict.

Anmerkung:

Laut La Varenne gibt es verschiedene Methoden, Milchreis zuzubereiten: manche lassen den sauber verlesenen Reis in Wasser quellen und fügen erst danach die Milch dazu. Andere kochen ihn in einem doppelten Topf, womit wohl ein Wasserbad gemeint ist.

La Varenne, der dies alles selbst ausprobiert hat, schlägt Folgendes als die beste Methode vor: Man lässt den sauber verlesenen und gewaschenen Reis vor dem Feuer gut trocknen. Dann lässt man ihn mit reichlich frischer Milch auf kleiner Flamme köcheln, rührt gut um, um das Anbrennen zu vermeiden, und gießt immer wieder nach Bedarf Milch dazu.

Übersetzung:

Süßer Milchreis.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , ,

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Riz au laict bien sucré.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 308, Kap. 25, [Nr. 10],
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=riz-au-laict-bien-sucre (16.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.