Rissolles feuilletées.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 101, Kap. 06, Nr. 036

Originalrezept:

Elles se font de mesme que les autres, hormis qu’il faut que la viande en soit vn peu plus grasse: Estans bien assaisonnées, faites les bien proprement cuire, & ser- uez.
Vous pouuez aussi faire des rissolles de toute autre viande de mesme façon que [S. 102] cy dessus. Seruez les sucrées, & eaux de senteur par dessus.

Anmerkung:

Ob diese Fleischtaschen im Rohr gebacken wurden, wird nicht erwähnt, es ist bei (fettem) Blätterteig aber anzunehmen. Es wird allerdings extra darauf hingewiesen, eher fettes Fleisch zu verwenden, was ebenfalls gegen ein Herausbacken in Schweineschmalz spricht.

Seltsamerweise sollten die Fleischtaschen dann gezuckert und mit Duftwasser (Rosenwasser, Orangenblütenwasser etc.) besprengt serviert werden.

Übersetzung:

Fleischtaschen aus Blätterteig.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Rissolles feuilletées.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 101, Kap. 06, Nr. 036,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=rissolles-feuilletees (18.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.