Rissolles.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 302, Kap. 24, [Nr. 1-1]

Originalrezept:

Les petites rissolles se font de paste fine, & y en doit moins auoir qu’a vn petit pasté: vos abaisses estant faites, emplissez les à proportion: moüillez les au tour & les fermez; puis les iettez dans du beurre affiné bien chaud, ius= ques à ce qu’elles soient cuites & iaunes. Tirez les aussi-tost, & puis les seruez.
Si vous sucrez le dedans, il faut aussi su= crer le dessus en seruant.

Anmerkung:

Die Teigtäschchen werden kleiner geformt als die Pastetchen, und damit die Ränder zusammenhalten, sollen sie vor dem Schließen befeuchtet werden. Falls übrigens die Fülle gezuckert wird, solle man auch die fertigen Rissolles vor dem Servieren mit Zucker bestreuen.

Übersetzung:

Frittierte Teigtäschchen.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Rissolles.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 302, Kap. 24, [Nr. 1-1],
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=rissolles-2 (16.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.