[Rindtfleisch gesottenes / von den Waden]

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 01, Nr. 53

Originalrezept:

Nim(m) vom hindern Knie den Knorren / der sein feißt ist / leg ihn ins Wasser / daß es das Blut herauß zeucht / vnnd weiß wird / setz in in Wasser zu / und thu ein wenig Saltz darein / laß ein wenig sieden / vnnd verfaum es wol / so wirdt es schön / lauter vnd feißt / schab Pettersilgen Wurtzel darein / gantzen Pfeffer und gantz Muscaten Blüt / laß darmit sieden / so wirt es wol geschmack. Vnd wenn du es wilt anrichten / so nim(m) ein gebehte Schnitten oder zwo von einem Weck / thu sie in ein Schüssel / vnd richt das Fleisch darauff an mit der Brüh / so ist es so gut wie ein Cappaun.

Transkription:

Wolfram Kracker

Zitierempfehlung:
Wolfram Kracker (Transkription): "[Rindtfleisch gesottenes / von den Waden]", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 01, Nr. 53,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=rindtfleisch-gesottenes-von-den-waden (07.12.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Wolfram Kracker.