Rind=Fleisch vom Kamp, und gedünst.

Aus: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 256

Originalrezept:

Nimm ein gutes Stuck Kamp=Fleisch, aber es muß in kein Wasser kommen, dieses wird schön dinn geschnitten, wie ein Rost=Bratel, aber kleinere Stückel, klopfe es wohl und gesalzen, belege ein Rein mit Spek, welcher schön dinn geschnitten ist, ein wenig Spanisch Kudelkraut, gewürzt, eine Lag von diesem Fleisch, lege wieder von Spek, Kräutel, und gewürzt, hernach das Fleisch, und so fort, bis alles hinein gericht, sähe ein wenig Mehl darauf, von unten, bis zum lezten, nimm Zwiffel=Häupel, mit gewürzten Nägerln bestekt, Wein, Rind=Suppen, und Wasser, mache unten und oben Glut lasse es 2. oder 3. Stund dünsten, daß es schön marb wird; wann aber die Suppen zu wenig, giesse wieder nach, daß es die rechte Dicken bekommet, und gibs auf die Tafel.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Rind=Fleisch vom Kamp, und gedünst.", in: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 256,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=rindfleisch-vom-kamp-und-geduenst (12.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.