Ribes= oder Johannes= Beerlein trocken zu candiren.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 15, Nr. 018 Anhang

Originalrezept:

ZIehet schön frisch= und grosse Ribes oder Johannes= Beerlein / so noch an den Sträußlein hangen / durch ein frisches Wasser / lassets dann auf einem Tuch wohl abtrocknen; werffet einen zu kleinen Stücklein zerschlagenen Zucker in ein Pfännlein / läutert / und lasset ihn noch ein wenig länger sieden / daß er etwas dicklicht wird; räitelt aber auch ein gut Theil schönen Zucker durch ein Sieb oder Räiterlein / auf ein reines Schreib= Papier / ziehet die Sträußlein zuerst durch den geläuterten Zucker / und kehrets dann in dem andern durchgesiebten Zucker wohl herum / daß derselbe daran klebend bleibe / und die Beerlein schön weiß anzusehen seyn / das Rothe aber nur ein wenig dadurch heraus scheine ; leget sie dann auf ein Papier in ein Sieb und lassets ertrocknen / so werden sie etwas härtlicht.

Anmerkung:

Rezept ist im Anhang (S. 939) ergänzt mit der Anmerkung „Folgend auf Num. 18″.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: ,

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "Ribes= oder Johannes= Beerlein trocken zu candiren.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 15, Nr. 018 Anhang,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ribes-oder-johannes-beerlein-trocken-zu-candiren (07.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.