Reiswürstchen.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.143/1d

Originalrezept:

4 Loth Reis mit guter Suppe nicht zu weich gekocht läßt man auf einem Siebe abtrocknen. Dann stößt man ihn nebst 1 Loth Butter und 2 Dottern, nimmt davon 2 Löffel voll zu einem Würstchen auf das Brett, welches man mit Bröseln bestreut und drückt den Reis dünn auseinander. Auf jedes legt man 1 Löffel voll Geflügelfarce oder Hachis, formt es zu fingerlangen Würstchen, die man in Ei und Bröseln dreht, und in Schmalz bäckt.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Reiswürstchen.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.143/1d,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=reiswuerstchen (08.12.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.