Reiß=Koch auf andere Art.

Aus: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 407

Originalrezept:

Erstlich bereite einen guten Reiß, stosse ihn klein, und furchgefäht, wie ein Mehl, laß eine süsse Milch sieden, rühre den durchgefähten Reiß darein, laß es sieden, wie ein Koch, hernach setze es in ein kaltes Ort, damit es auskühlt, treibe einen Vierting Butter ab in einen Weidling, 3. Eyer, und 8. Dotter darein verrührt, nim(m) den ausgekühlten Reiß darunter, gefähten Zucker, und Lemoni=Schäler klein geschnitten, treibe es eine gute halbe Stunde ab, richte es in eine bestrichene Pasteten=Schüssel, setze es in eine bestrichene Pasteten=Schüssel, setze es in eine Torten=Pfann, mache unten und oben Glut, damit es schön auflauffet; wann es gebacken ist, bestreue es mit Zimmet und Zucker.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , , ,

Transkription:

Arabella Hirner

Zitierempfehlung:
Arabella Hirner (Transkription): "Reiß=Koch auf andere Art.", in: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 407,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=reisskoch-auf-andere-art (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.