Reis dünsten.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.017/3

Originalrezept:

Man soll den Reis wenig oder gar nicht waschen. In einer ziemlich flachen Rein läßt man Fett warm werden, gibt den Reis und so viel heiße Rindsuppe dazu, daß diese darüber steht, und kocht ihn ungefähr eine halbe Stunde recht stark. Ist die Suppe eher eingegangen, als der Reis weich geworden, so vergießt man ihn wieder. Gibt man die Suppe nur nach und nach dazu, so springen die Körner an, und werden lang und trocken. Butter, mit Wasser ausgelassenes Beinmark, oder Bratenfett ist sehr gut dazu, doch darf von keinem soviel genommen werden, daß man Fett sieht, wenn der Reis gekocht ist.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , , ,

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Reis dünsten.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.017/3,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=reis-duensten (15.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.