Rebhüner zubraten.

Aus: Die wol unterwiesene Köchinn (1697), Teil 2, Absatz 03, Nr. 002

Originalrezept:

Wenn ihr sie rupfet / so rupfet den Kopf nicht / denn waschet sie einmal / oder etzliche mit Wein und Eßig aus / salzet und reibet sie mit Gewürtz / bratet sie fein langsam / begießet sie mit Butter / bestekket sie mit Zimmet und geschnittenen Nägelken / leget sie in eine Schüßel / alsdan nehmet saure Pomerantzen / drükket sie mit samt den Kern aus / daß es auf das wenigste vier Löffel voll ist / oder mehr / nach dem ihr viel Rebhüner habt / thut Pfeffer darein und lasset sie auf Kohlen einmal aufkochen / denn gießet es über die Rebhüner / so sind sie fertig.

Transkription:

Magdalena Bogenhuber

Zitierempfehlung:
Magdalena Bogenhuber (Transkription): "Rebhüner zubraten.", in: Die wol unterwiesene Köchinn (1697), Teil 2, Absatz 03, Nr. 002,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=rebhuener-zubraten (02.12.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.