Raye fritte.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 223, Kap. 14, Nr. 14

Originalrezept:

Estant bien habillée & nettoyée, mettés la mariner auec du vinaigre bien assaison- né; & peu auant que de seruir, faites la frire auec du beurre affiné, ou de l’huile d’oliue: estant bien cuite & rissollée, met- tez la égoutter, & la sursemez de sel me- nu: puis la seruez entiere, ou les deux costez rassemblez, auec orange.

Anmerkung:

Der Rochen wird zuerst in gewürztem Essig mariniert, danach in Butterschmalz oder Olivenöl goldbraun herausgebacken und nach dem Abtropfen mit feinem Salz bestreut. Serviert wird der Rochen entweder als Ganzes ausgebreitet oder mit zusammengeklappten Flügeln, garniert mit Orangenscheiben oder -spalten.

Übersetzung:

Gebratener Rochen.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Raye fritte.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 223, Kap. 14, Nr. 14,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=raye-fritte (11.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.