Ravioln vom Küh=Euter.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 046

Originalrezept:

SIedet ein Küh=Euter gantz weich ab / hacket es zusamt einen Rind=oder Ochsen=Marck wohl klein; hacket auch ein Petersilien=Kraut / oder an dessen statt einen Mangolt / Spinat / oder grünes Kraut / röstet solches mit ein wenig geriebenen weissen Brod in Butter / mischt es unter das gehackte Euter und Marck / und rühret alles wohl durch einander / würtzets mit Ingber / Pfeffer / und Muscaten=Blüh; schlagets dann in den Num. 43. beschriebenen Teig / siedets oder bachets nach belieben / und macht eine Brüh darüber / wie gebräuchlich.

Transkription:

Magdalena Bogenhuber

Zitierempfehlung:
Magdalena Bogenhuber (Transkription): "Ravioln vom Küh=Euter.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 046,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ravioln-vom-kueheuter (14.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.