Ram= oder Brand= Küchlein in Schmaltz zu bachen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 5 Nr. 001

Originalrezept:

NImm süssen Milchram / laß ihn aufsieden / in einer verzinnten Pfannen / oder tieffen Casserol / thue ein schönes Mund= oder Oblat= Meel darein / daß es im Abrühren wol dick und trucken wird / saltz ihn nach Gebühr / lege frische Eyer in warmes Wasser / und nachdem der Taig wohl angezächt worden ist / so wird er mit den gantzen Eyern / eins nach dem andern wol abgerührt / biß der Taig die rechte Dicken hat / von diesem Taig schlag Strützlein / auf einen beschmierten Tellermit dem Messer / in das nicht gar zu heisse Schmaltz / oder mache mit der Handhab eines Schüssels runde Küchlein / oder treibs durch die Brand= Strauben / und bachs langsam / spritz / so seynd sie zum geschmäckesten / gibs warm / mit Zucker bestreut.

  1. NB. Also macht mans auch von guter Milch / wann man den süssen Ram nicht haben kann / ohne / daß Butter oder Schmaltz solle darein gelegt werden.

 

 

Transkription:

Margit Gull

Zitierempfehlung:
Margit Gull (Transkription): "Ram= oder Brand= Küchlein in Schmaltz zu bachen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 5 Nr. 001,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ram-oder-brand-kuechlein-in-schmaltz-zu-bachen (07.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Margit Gull.