Putter Khnödl Zu machen

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 357

Originalrezept:

Nimb ein frischen putter in ein Weid / ling*, vnnd treib* ihn ab, schlag die / Ayr* eins nach den andern Darein, / Gies* ein wenig siess obers*, salz / vnnd thue Preßl* oder mehl Darunter / Riehren*, Das aber nit die khnödl / Zerfallen, Dan so siedts* in wasser / oder fleisch brie*, khanst wans Gesodten* // (ve 177) seindt, thue ein Guettes sippl* Darein / Giessen* sye seindt Guett. /

Übersetzung:

Butterknödel

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Putter Khnödl Zu machen", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 357,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=putter-khnoedl-zu-machen (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.