Propheten‐Kuchen.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.243/3a

Originalrezept:

Man bröselt ¼ Pfund Butter in ¼ Pfund Mehl, gibt 4 Loth fein geschnittene Mandeln, 4 Loth Zucker, 1 Dotter, Limoniesaft und Schalen, und einen Eßlöffel voll Obers dazu und mache den Teig leicht zusammen. In 2 oder 3 Stücke geschnitten, treibt man ihn gleich groß, schon rund aus, bestreut einen Theil dick mit Mandeln und Zucker, und bäckt es nicht zu stark.
Die mit Salse gefüllten Blätter setzt man auf einander, und das mit Mandeln bestreute in die Höhe.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Propheten‐Kuchen.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.243/3a,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=propheten%e2%80%90kuchen (07.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.