Prinelln zu dünsten.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 12, Nr. 18

Originalrezept:

WAsche die Prinelln / und setze sie im Wein zu / laß eine weile sieden; streue Zucker / und wann man sie anrichtet / und solches beliebt / klein= geschnittene Citronen= Schelffen darauf.

***

Auf diese Weise kan man auch die Zibeben / wann sie zuvor ausgekörnet werden / dünsten.

Übersetzung:

Gedünstete Brunellen (Pflaumen)

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "Prinelln zu dünsten.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 12, Nr. 18,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=prinelln-zu-duensten (11.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.