Presolen oder Carbonädlein / von Ochsen oder Rind / ausgebräunter / mit Zwibel und Maurachen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 01 Nr. 101

Originalrezept:

Nimm den Rucken / schiebe das Fleisch zusammen / soviel du kannst / hacke die übrigen Beiner hinweg / schneide die Presolen fein ordentlich / klopffe sie wohl gleich dünn / wie die kälberne / saltz / melbe sie ein wenig / und bräune sie im Schmaltz / oder Speck / und lege sie in ein groß Rein oder Casseroll / mit Speck = Schnitzlein / Zwibel / Maurachen / Gewürtz / Wein / und weniger Fleischbrühe / laß sieden / und zwar mit einer kurtzen Brühe / mit / oder ohne Fasch.

Anmerkung:

Als Carbonaden wurden Koteletts oder gebratene Rippenstücke bezeichnet.

Transkription:

Wolfram Kracker

Zitierempfehlung:
Wolfram Kracker (Transkription): "Presolen oder Carbonädlein / von Ochsen oder Rind / ausgebräunter / mit Zwibel und Maurachen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 01 Nr. 101,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=presolen-oder-carbonaedlein-von-ochsen-oder-rind-ausgebraeunter-mit-zwibel-und-maurachen (15.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Wolfram Kracker.