Preints Fleisch.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 152

Originalrezept:

Nimb ein khelberes fleisch, hakh khleine stükhl, die Rukhbrätl / sein gar guet darzue, salz ein, legs hernach in haiß schmalz, / laß darinen bachen, das schen braun Wird, nimbs herauß, / geuß ein Rindsuppen drüber, gewürzt, brens mit Mell / ein, vnd seuers ein wenig, oder leg Agraßbör darzue, / oder gäbern, so darff mans nit seuren, es ist ungeseurt / auch guet. /

Henner in Zigorÿ, oder Khell, oder Petersill eingemacht, / oder in Spinäth. /

Übersetzung:

Kalbsragout

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Preints Fleisch.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 152,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=preints-fleisch (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.