Praxen geschuppter gesotten / mit einem weissen Uberguß.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 05 Nr. 055

Originalrezept:

PRaxen geschuppt / aufgemacht / die Gallen hinweg gethan / heiß abgesotten / angericht ; mit einem Uberguß / von weisser Butter= Brühe / mit Pfeffer / Imber / Muscatnuß / Saltz und Lemoni zugericht / auch einen gescheelten Zwibel mit Nägelein besteckt / damit aufsieden lassen / und sambt dem Fisch in die Schüssel angericht / alsdann aufgetragen ; Man kan auch zu Zeiten Capry oder Sardellen in die Butter= Brühe geben ; Aber koste wohl / daß das Saltz nicht zuviel sey.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Praxen geschuppter gesotten / mit einem weissen Uberguß.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 05 Nr. 055,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=praxen-geschuppter-gesotten-mit-einem-weissen-uberguss (16.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.