Poulets marinez.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 277, Kap. 19, Nr. 4

Originalrezept:

Esta(n)t habillez, fendez les par la moitié, & les essuyez bie(n): farinez les & les faites fri= re à moitié, puis les mettez dans vn pot, auec sel, poiure, vinaigre, & fines herbes: couurez les iusques au besoin, & alors les faites dessaller auec de l’eau fraische ou tiede, qui sera bien la meilleure. Esta(n) des= sallez, essuyez les & farinez, puis les fai= tes frire. Estant frits, seruez, & si vous voulez qu’ils paroissent, il faut faire vne liaison auec des œufs & farine, les frire & les mettre en sauce auec vn jus d’orange.

Anmerkung:

Vor dem Einlegen in Salz, Essig und Gewürzen werden die Hühner halbiert, bemehlt und halb durchgebraten. Zum Entsalzen muss man sie wie üblich wässern, dann werden sie bemehlt und fertig durchgebraten. Man kann die Hühnerteile auch etwas aufwändiger in einem Teig aus Eiern und Mehl heraus backen und dann in einer Sauce mit Orangensaft servieren.

Übersetzung:

Marinierte Hühnchen.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Poulets marinez.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 277, Kap. 19, Nr. 4,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=poulets-marinez-3 (17.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.