Poulets marinez.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 035, Kap. 03, Nr. 12

Originalrezept:

Prenez vos poulets, les fendez en deux [S. 36] & les battez, puis les faites tremper dans du vinaigre bien assaisonné. Lors que vous voudrez seruir farinez les ou y faites vne petite paste auec deux œufs & peu de farine: faites les frire auec du lard fondu ou du sain-doux; & quand ils se- ront frits mettez les dans leur marinade vn peu mitonner, puis seruez.

Anmerkung:

In Frankreich wurde zum (schwimmend) Herausbacken nicht Butterschmalz (beurre affiné, clarifié) verwendet wie in Deutschland und Österreich, sondern ausgelassener Speck (lard fondu) oder Schweineschmalz (sain-doux).

Von (Oliven)Öl ist dafür nie die Rede, denn kalt gepresste Öle eignen sich ja auch nicht zum stark Erhitzen. Olivenöl wurde hauptsächlich für Salate verwendet. Gemüse, Zwiebeln oder Fische wurden allerdings manchmal mild in Olivenöl angedünstet, oder in frischer Butter.

Übersetzung:

Marinierte Hühnchen.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Poulets marinez.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 035, Kap. 03, Nr. 12,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=poulets-marinez (23.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.