Poularde grasse.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 082, Kap. 04, Nr. 56

Originalrezept:

Estant bien choisie, habillez la, coupez en les extremitez, & la lardez de moyen lard. Estant farinée, passez la par la poësle auec lard & sain-doux, puis la faites mi- tonner auec de bon bouillon, & l’assaisonnez. Estant presque cuite, passez-y champignons, foye gras, peu de farine, & vn oygnon picqué de cloux: Le tout estant bien cuit, & la sauce bien liée, vous la pouuez seruir garnie de grenades.

Anmerkung:

Heute versteht man unter einer Poularde ein Masthuhn, das noch vor der Geschlechtsreife geschlachtet wird und ein bestimmtes Mindestgewicht aufweisen muss; zu Varennes Zeiten war eine Poularde einfach ein fettes, gemästetes Huhn.

Übersetzung:

Fette Poularde.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Poularde grasse.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 082, Kap. 04, Nr. 56,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=poularde-grasse (26.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.