Potage de tailladins.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 289, Kap. 21, Nr. 37

Originalrezept:

Il se fait de mesme, hormis qu’estans cuits, vous y pouuez mettre fort peu de saffran, & du beurre bien frais. Vous y pouuez mettre aussi du laict pour les faire [S. 290] liquides; & le tout bien assaisonné, seruez.

Anmerkung:

Diese Suppe soll wie die Suppe mit Fideles-Nudeln zubereitet werden (Nr. 35). Tailladins waren damals entweder fingerlange geröstete Brotstreifen als Suppeneinlage, oder längere Suppennudeln.

Übersetzung:

Suppe mit Tailladins-Nudeln.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , ,

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Potage de tailladins.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 289, Kap. 21, Nr. 37,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=potage-de-tailladins (29.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.