Potage de purée de poix communs, seruie verte.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 169, Kap. 11, Nr. 47

Originalrezept:

Faites les cuire auec de l’eau pour auoir plustost fait, tirez en vostre purée fort claire, & estant prest à vous en seruir passez y persil, serfueil, ozeille nouuelle, beurre & capres, puis la faites bouillir auec tous ces assaisonnemens, faites mi- tonner vostre pain auec de vostre purée; & si vous n’auez rien à garnir, garnissez le de pain frit ou de fleurons, puis ser- uez.
Pour la seruir verte, battez poirée ou ozeille, & en arrosez autour de vostre plat.

Anmerkung:

„Gewöhnliche“ Erbsensuppe aus Tockenerbsen ist nicht grün, sondern eher gelblich, der Zusatz „grün serviert“ bezieht sich darauf, dass man dafür Mangold und Sauerampfer im Mörser zerrieb und diese grüne Paste obenauf um das Gericht herum verteilte.

Übersetzung:

Suppe aus gewöhnlichem Erbenspüree, grün serviert.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Potage de purée de poix communs, seruie verte.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 169, Kap. 11, Nr. 47,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=potage-de-puree-de-poix-communs-seruie-verte (16.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.