Potage de perdrix marbrées.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 006, Kap. 01, Nr. 05

Originalrezept:

Apres que vos perdrix sont bien trous- sées, lardez-les de gros lard & et les faites blanchir, puis les empottez, faites les bien cuir & assaisonnées de sel, puis faites entrer & mitonner vostre pain. Garnissez vostre potage de vos perdrix & de cham- pignons, & les faites vn peu bouillir sur le feu y mettant du bouïllon blanc d’amen- de & du ius de mouton, pistaches & ci- [S. 7] tron, puis seruez.

Anmerkung:

perdrix marbrée: eine seltene Rebhuhn-Variante mit besonders schön gezeichnetem, braun-weiß gesprenkeltem Gefieder, das an Marmor erinnert. Weshalb in manchen Rezepten von „perdrix marbrée“ die Rede ist, obwohl das Fleisch ja nicht unterscheidbar ist von den gewöhnlichen Arten, ist nicht klar. Vielleicht ist der Titel aber nur ein Hinweis darauf, dass man mit dem Jus de mouton eine Marmorierung der Suppe erzeugen sollte, ähnlich dem Gefieder eines Rebhuhns. (Siehe dazu Anmerkung Rezept Seite 4, Nr.1)

Übersetzung:

Suppe von Rebhühnern.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Potage de perdrix marbrées.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 006, Kap. 01, Nr. 05,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=potage-de-perdrix-marbrees (16.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.