Potage de Losches.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 172, Kap. 11, Nr. 54

Originalrezept:

Estans entieres, farcissez les auec peu d’ozeille, iaunes d’œufs, & laict, & les assaisonnez bien de beurre fondu, meslez le tout ensemble sans les fariner que d’el- les-mesmes, & faites les cuire auec beur- re, persil, sel & poiure, & faites mitonner vos croustes auec du meilleur de vos bouillons, & les garnissez de vos losches, que vous ferez blanchir auec iaunes d’œufs, puis seruez.
Vous les pouuez seruir en Entrée, ou faire frire: vous pouuez aussi en garnir quelque potage, ou vous en seruir, afin qu’il soit brun, & garnissez si tost qu’elles seront frites.

Anmerkung:

  • Die „Lo(s)che“ (Bachschmerle) ist ein kleiner Fisch mit Barteln, der im Sand und Kies von Flüssen und Bächen nach Nahrung sucht. „Schmerl“ bedeutet im Mhd. „fettig, schmierig“, was auf die schleimige Oberfläche des Fisches hinweist.
  • Die Bachschmerlen können laut La Varenne nicht nur als Suppe zubereitet werden, sondern lassen sich kross gebraten auch als Vorspeise verwenden, ebenso als Garnitur oder zum Braunfärben einer Suppe.

Übersetzung:

Suppe von Bachschmerlen.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Potage de Losches.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 172, Kap. 11, Nr. 54,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=potage-de-losches (26.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.