Potage de Grenosts.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 162, Kap. 11, Nr. 31

Originalrezept:

Habillez les, & les faites cuire en façon d’estuuée, assaisonnez de toutes sortes de bonnes herbes, de beurre, & vn filet de vin blanc. Faites mitonner vostre pain, & le garnissez auec vos grenosts, capres, champignons & laictances, puis seruez.

Anmerkung:

Beim Grenost handelt es sich um einen rötlichen Fisch mit großem Kopf, den (Roten) Knurrhahn (frz. Grenost, Grenaut, Gourneau oder Grogneau; heute Grondin). Manchmal wird er auch mit der Rotbarbe verwechselt.

(Grenosts ist daneben auch eine alte Bezeichnung für noch unreife, weiche Bohnensamen, die im Spätherbst verwertet wurden, bevor der Frost einbrach.) 

Übersetzung:

Suppe von Knurrhahn.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Potage de Grenosts.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 162, Kap. 11, Nr. 31,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=potage-de-grenosts (17.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.