Potage de fidelle.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 167, Kap. 11, Nr. 43

Originalrezept:

Pelez cinq ou six oygnons, & les achez, faites les bouillir auec de l’eau & du beur- re. Estant cuits, passez les dans vn linge, & du bouillon faites en cuire vos fidelles, & les assaisonnez de sel & poiure; Estans cuites, faites mitonner vostre pain & l’en garnissez, puis seruez.
Vous les pouuez faire cuire auec du laict.

Anmerkung:

Was unter “fidelles” zu verstehen ist, war für die Zeitgenossen offensichtlich klar. Es handelt sich wohl um eine Art von feinen Nudeln, ähnlich wie die „tailladins“, die in Brühe oder wahlweise Milch (Hinweis im Ietzten Satz) gekocht werden.

Übersetzung:

Fidelle Suppe (Nudeln in Zwiebelbrühe).

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , , , , ,

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Potage de fidelle.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 167, Kap. 11, Nr. 43,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=potage-de-fidelle (19.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.