Potage de Carpe.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 148, Kap. 11, Nr. 03

Originalrezept:

Desossez vne carpe, & mettez en bouil- lir les os auec de la purée, quelque oy- gnon ou œufs durs, & de la mie de pain. Estant bouillis, passez les, fricassez auec peu de persil, & les remettez dans vostre bouillon. Ayant bouilly, faites seicher & mitonner vostre pain; faite vn achis de la chair de vostre carpe; & estant cuit, mettez le sur vostre pain, & l’emplissez garny d’andoüillettes, & le tout bien as- saisonné, seruez auec ius de citron, & champignons par dessus.

Anmerkung:

Unter „purée“ versteht man zu La Varennes Zeiten immer passierte dicke Erbsenbrühe, die möglichst hell sein sollte und als Basis der meisten Suppen diente. Kartoffelpüree findet erst ca. 100 Jahre später Einzug in die französische bzw. europäische Küche, wobei Preußen im Kartoffelanbau eine Pionierrolle einnahm.

Andouillettes sind Schweinskuttelwürste, eine Spezialität aus den Regionen Lyon, Troyes und Cambrai und Bestandteil der französischen Kochkultur. Sie sind äußerst geruchs- und geschmacksintensiv und deshalb nicht jedermanns Sache.

Übersetzung:

Karpfensuppe.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Potage de Carpe.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 148, Kap. 11, Nr. 03,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=potage-de-carpe (18.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.