Potage à la Reyne.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 150, Kap. 11, Nr. 07

Originalrezept:

Prenez carpes ou tanches, faites les cuire auec de l’eau, du sel, vn oygnon, persil, œufs durs, & vne mie de pain; passez vo- stre bouillon, & le mettez dans vn autre pot, auec autant de beurre, que vous met- triez dans vn autre. Prenez des amendes, & les faites bien piller: meslez auec la moitié de vostre bouillon, & apres auoir bouilly ensemble quelque temps, passez les, & y mettez vn oygnon picqué de cloux, & le laissez sur vn peu de cendre chaude. Faites mitonner vostre plat auec vn peu de vostre premier bouillon, & rem- plissez vostre plat de bouillon blanc, & jus de champignons, en sorte toutefois qu’il ne soit trop lié: puis seruez garny de gre- nades & tranches de citron.

Anmerkung:

Bereits im Kapitel 1 auf Seite 8 f. findet man ein Rezept für eine „Königinnensuppe“ und eine „Prinzessinnensuppe“, die allerdings mit Geflügel zubereitet und üppig garniert wurden.

Beim obigen Rezept und dem nachfolgenden handelt es sich allerdings um „Potages maigres“ (magere, karge Suppen) für Fastentage, an denen selbst hochrangige Personen kein Fleisch essen durften, ohne eine Sünde zu begehen, außer sie waren krank, geschwächt oder schwanger. In diesen Fällen erteilte die katholische Kirche einen Dispens.

Übersetzung:

Suppe nach Art der Königin.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Potage à la Reyne.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 150, Kap. 11, Nr. 07,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=potage-a-la-reyne-2 (23.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.