Potage à la Princesse.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 009, Kap. 01, Nr. 11

Originalrezept:

Il se fait de la sorte: Prenez du mesme boüillon du potage à la Reyne tiré d’os- sements rostis, faites mitonner vn pain en crouste, & en suite vn petit achis de per- drix, que vous semerez sur vostre pain, si peu qu’il ne paroisse point, faites-le mi- tonuer & l’emplissez peu à peu, garnissez-le des plus petits champignons, crestes, roignons, pistaches, citron & jus en quantité, puis seruez.

Anmerkung:

Die „Prinzessinnen-Suppe“ wurde ähnlich wie die Königinnen-Suppe zubereitet, allerdings mit besonders „zierlicher“ Garnitur, also z.B. mit ganz jungen Pilzen. Extra erwähnt werden die „roignons“, womit nicht die Nieren gemeint sind, sondern die nierenförmigen „roignons blancs“, also die Hoden des verwendeten männlichen Wildgeflügels, die als besonderer Leckerbissen galten.

Übersetzung:

Suppe nach Art der Prinzessin.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Potage à la Princesse.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 009, Kap. 01, Nr. 11,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=potage-a-la-princesse (29.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.