Potage à la Jacobine.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 009, Kap. 01, Nr. 12

Originalrezept:

Pour le bien faire, prenez chapons ou perdrix, faites les rostir, les desossez, & en achez le blanc bien menu. Prenez-en [S. 10] aussi les os, les cassez & les mettez cuire auec du bouillon dans vn pot de terre & vn bouquet, puis les passez; faites mi- tonner vostre pain, mettez dessus vn lit de chair ou de fromage, si vous voulez vn lit de bouïllon d’amende, & le faites bien boüillir, & l’emplissez peu à peu, puis le garnissez de petits bouts d’aisles desossez par vn bout: prenez trois oeufs auec vn peu de bouïllon d’amende si vous en auez, ou autre, les battez ensemble, & les jettez sur vostre potage: faites y passer la paësle du feu, puis seruez.

Anmerkung:

Weshalb diese Suppe diesen Namen trägt, ist nicht klar; vielleicht nach einem Klosterrezept. Die Dominikaner wurden in Frankreich Jakobiner genannt, nach dem ersten Pariser Kloster dieses Predigerordens in der rue Saint-Jacques. (Nach diesem Kloster wurde übrigens während der Französischen Revolution eine Gruppe von Revolutionären bezeichnet, die dort die Treffen ihres Clubs abhielten – die Jakobiner).

In der Enzyklopädie von Krünitz wird die Jacobinersuppe als eine gratinierte Käsesuppe mit viel Gemüse bezeichnet; vgl. dazu auch Rezept Nr. 48, in dem ebenfalls das Gratinieren mit der „Feuerschaufel“ ausdrücklich erwähnt wird.

Übersetzung:

Gratinierte Suppe nach Jakobiner Art.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Potage à la Jacobine.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 009, Kap. 01, Nr. 12,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=potage-a-la-jacobine (17.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.